Qualitätssicherung als Erfolgsfaktor für den gesamten IT-Betrieb

Mangelhafte Qualitätssicherung führt in IT-Projekten zu erheblichen Mehrkosten. Die Hauptkostentreiber sind falsche und unvollständige Anforderungsspezifikationen, mangelhafte Analyse und Design sowie unzureichende Tests.

TÜV IT bietet Leistungen zur Qualitätssicherung von Software seit über 25 Jahren an. Unternehmen erhalten so unabhängige Nachweise über die Qualität ihrer Produkte, verringern ihre Projektrisiken und Folgekosten.

 

Ziel der Qualitätssicherung

Qualitätssicherung macht Risiken beherrschbar und führt schneller zu besseren Ergebnissen. Damit Ihre IT-Projekte zum Erfolg werden, empfehlen wir mindestens 25 Prozent ihrer Aufwände in Qualitätssicherung zu investieren. Denn die Fehlerbehebungskosten in der Produktion liegen um den Faktor 50 höher als in der Analyse-Phase.

Unser Vorgehen

TÜV IT unterstützt bei der Qualitätssicherung aller wesentlichen Ergebnisse, die im Verlauf einer Produktentwicklung entstehen. Die Leistungen beginnen mit der Aufnahme des IST-Zustands. Eventuelle Lücken des Qualitätskonzeptes werden geschlossen und die Kriterien für die Qualitätsprüfungen definiert.

Auf dieser Grundlage übernehmen die Qualitätsmanager von TÜV IT systematische Reviews (Projektpläne, Spezifikationen, Systemdokumentation, Testfälle und Programmcode). Lauffähige Produkte wie beispielsweise Klassen, Komponenten, Subsysteme oder komplette Anwendungssysteme werden durch kundenindividuell konzipierte Tests überprüft. Je nach Bedarf führt TÜV IT auch automatisierte Tests durch. Wir arbeiten nach weltweit anerkannten Standards wie TMap® und TPI Next®.

Unsere Leistungen im Überblick

  • Reviews
  • Testplanung
  • Erstellung der Testspezifikation
  • Testfallbeschreibung
  • Testdurchführung in Form von mehrstufigen Tests (Modultest, Integrationstest, Systemtest, Abnahmetest)
  • Aufbau von Regressions- und Abnahmetests
  • Einführung von Verfahren zur Testautomatisierung

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Verringerung von Projektrisiken und Folgekosten
  • Kosteneinsparungen durch frühzeitiges Aufdecken von Fehlern: wird die Fehlerbehebung bis zur Inbetriebnahme verschoben, steigen die Kosten exponentiell
  • Verkürzung der Produkteinführungszeit: Projekte werden frühzeitig und mit hoher Qualität abgeschlossen
  • reduzierter Wartungsaufwand durch eine verbesserte Qualität
  • erhöhte Kundenzufriedenheit durch geprüfte Qualität der Funktionen von Anfang
  • unabhängige Bestätigung der Produktqualität
  • Entlastung Ihres IT-Teams: Ihre IT-Mitarbeiter können sich verstärkt auf Ihre Kernaufgaben konzentrieren

Projektbeispiel

Philips Deutschland GmbH

Die Philips Deutschland GmbH entwickelt Krankenhausinformationssysteme, in denen Patienten- und Behandlungsdaten gespeichert und für die Abrechnung mit den Krankenkassen aufbereitet werden. In diesen Systemen ist das IMKB-Modul für die Berechnung von Behandlungskosten im Intensivbereich eines Krankenhauses zuständig. Philips muss den Kassen gegenüber nachweisen, dass das Modul die offiziellen IMKB-Berechnungsregeln korrekt umsetzt. Dazu wurde TÜV IT beauftragt, dies über entsprechende Tests zu operationalisieren und zu bestätigen.

TÜV IT hat einen passenden Testplan entwickelt und zugehörige Testfälle erstellt. Automatisierbare Tests wurden mit Hilfe einer Scriptsprache implementiert und im Kontext eines Krankenhausinformationssystems durchgeführt. Da Philips während der Testphase weitere Versionen des IMKB-Moduls entwickelte, haben die TÜV IT-Qualitätsmanager Regressionstests durchgeführt, um die korrekte Funktion der aktuellsten Version des Moduls zu bestätigen. Philips erhielt das Zertifikat der Reihe Trusted Product ISO/IEC 25051.